Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen

OK
Sicherer Umgang mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz
in Mittel- und Kleinbetrieben der Metallbranche

Ein umsetzungsorientiertes Projekt für die betriebliche Praxis für den Zeitraum von eingeschränktem Wissen zum Gefährdungspotential zur Vorlage bei der Vereinigung der Metall-Berufsgenossenschaften

Nanotechnologie ist eine Zukunftstechnologie. Es stellt sich die Aufgabe, in allen Phasen der derzeit sich vollziehenden Implementierung dieser Technologie in die betriebliche Praxis präventive Maßnahmen des Arbeitsschutzes einzubeziehen. In Studien der Sachversicherer wurde in Portfolio-Analysen die Notwendigkeit auf die Fokussierung auf mögliche berufsbedingte Erkrankungen festgestellt.

Über den Umgang mit Gefahren bei der Arbeit mit Nanopartikeln im Rahmen der Prävention gibt es bisher nur ansatzweise gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse. Es bestehen somit noch diverse offene Fragestellungen. Dies betrifft z.B. welche Risiken eine kurze Spitzenbelastung birgt und wie ist diese zu bewerten. Auch weitere Fragen, wie der Umgang mit einer Langzeitbelastung, Korrelation mit anderen Einwirkungen und Belastungen, wie etwa Feinstaub oder Krankheiten, wie z.B. Bronchitis sind noch nicht vollständig beantwortet. Soweit diese Fragen noch offen sind ist die Erstellung einer gesicherten Maßnahmenkatalogs entsprechend geübter betrieblicher Praxis im Umgang mit Gefahrstoffen erschwert. So stellt sich derzeit die Frage der Ersatzstoffalternativen bei der Nanotechnologie anders, als bei den sonstigen praxiserfahrenen Technologien.